MusikNewsTitel

Festival Pro Constantia – 17. Rolandseck-Festival im Bad Honnefer Kursaal

Ausdauer, Stetigkeit und Beständigkeit – das sind nur einige Bedeutungen, die der Begriff Constantia beinhaltet. Man könnte auch an Resilienz denken, ein Begriff der in Pandemiezeiten allzu gerne beansprucht wird. Er beschreibt die Fähigkeiten, an Widerständen nicht zu zerbrechen.

Auch ohne den Virus, der die Welt verändert hat, hat das Festival schon siebzehn Jahre seine wesentlichen Botschaften durch die verschiedensten Umstände und Widrigkeiten hindurchgetragen – von der einen zur anderen Rheinseite. Diese Konstanz wird nun durch die Teilnahme vom Maestro Daniel Barenboim geadelt, der mit seiner Arbeit für die Verständigung im Nahen Osten selbst für Konstanz und Resilienz steht. Siebzehn Jahre lang hat das Festival junge Musikerinnen und Musiker an den Rhein geholt und gefördert, hat Künstlerfreundschaften gepflegt und sich für den internationalen und interkulturellen Dialog eingesetzt.

Der Spannungsbogen zwischen dem innerlich Unwandelbaren in der äußeren Wandelbarkeit, das Bestehen von seelischen Krisen, ohne daran zu zerbrechen, Ausdauer und Beständigkeit gegen alle Widrigkeiten und Veränderungen sind Themen, die sich in vielen Vitae von Komponistinnen und Komponisten spiegeln, und deren Spuren sich in ihren Werken wiederfinden.

Die Ausrichtung Johann Sebastian Bachs auf Gott, sein starker konstanter Glaube, hat ihn die vielen familiären Krisen und Kindstode ertragen lassen. Beethoven hat in seinem kompositorischen Schaffen und seinem Glauben an einen guten Vater über’m Sternenzelt trotz seiner Gehörlosigkeit festgehalten. Und dafür, dass Musik sowohl Ausdrucksmittel von seelischen Schmerzen ist, diese aber gleichzeitig lindert, stehen Musiker wie Franz Schubert, Gustav Mahler und viele andere. (SuG)

Vorstände der Johannes-Wasmuth-Gesellschaft e.V. / Kulturring Bad Honnef e.V.

Donnerstag, 23. Juni 2022, 20 Uhr, Kursaal Bad Honnef

  1. Abonnementkonzert

J.S. Bach: Partita Nr. 2 c-moll, BWV 826

Shaghajegh Nosrati

  1. Mendelssohn-Bartholdy: Streichquartett Nr. 2, op. 44

Michelangelo Quartett

  1. Mahler: Lieder

Dorothea Röschmann, Elena Bashkirova

  1. Schubert: Quintett A-Dur, D 667, für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass („Forellenquintett“)

Elena Bashkirova, Michael Barenboim, Razvan Popovici, Anastasia Kobekina und Stanislau Anishchanka

 

Freitag, den 24. Juni 2022, 20 Uhr, Kursaal Bad Honnef

Gala-Sonderkonzert

J.S. Bach: Cello Suite C-Dur BWV 1009

Anastasia Kobekina

  1. A. Mozart: Klavierquartett Es-Dur, KV 493

Daniel Barenboim, Mihaela Martin, Nobuko Imai, Frans Helmerson

  1. Brahms: Klavierquartett Nr. 3 c-moll, op. 60

Daniel Barenboim, Mihaela Martin, Nobuko Imai, Frans Helmerson

 

Samstag, den 25. Juni 2022, 20 Uhr, Kursaal Bad Honnef

  1. Abonnementkonzert

J.S. Bach: Partita Nr. 2, d-moll, BWV 1004

Kolja Blacher

 

  1. Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio Nr. 2 c-moll, op. 66

Nelson Görner, Mihaela Martin, Frans Helmerson

 Stücke von Franz Liszt und Frédéric Chopin

Nelson Görner

  1. Schumann: Klavierquartett Es-Dur, op. 47

Shaghajegh Nosrati, Stephen Waarts, Blythe Teh Engström, Andrei Ionita

 

Sonntag, 26. Juni 2022, 11 Uhr, Kursaal Bad Honnef

  1. Abonnementkonzert
  2. v. Beethoven: Große Fuge B-Dur, op. 133

Kolja Blacher, Yamen Saadi, Blythe Teh Engstroem, Andrei Ionita

  1. Bartok: Kontraste für Violine, Klarinette und Klavier

Stephen Waarts, Thorsten Johanns, Shaghajegh Nosrati,

 Stücke von Fritz Kreisler

Yamen Saadi, Diana Ketler

  1. v. Dohnányi: Sextett C-Dur, op. 37 für Klarinette, Horn, Violine, Viola, Violoncello und Klavier

Thorsten Johanns,  Premsyl Vojta, Yamen Saadi, Razvan Popovici, Andrei Ionita, Diana Ketler

  1. Mendelssohn-Bartholdy: Oktett F-Dur, D 803, für Streicher

Mihaela Martin, Kolja Blacher ,Stephen Waarts, Yamen Saadi ,Blythe Teh Engstroem, Răzvan Popovici, Frans Helmserson, Andrei Ionita

 

Mitwirkende:

Mihaela Martin (künstlerische Leitung), Kolja Blacher, Michael Barenboim, Conrad Muck, Stephen Waarts, Yamen Saadi –Violine

Nobuko Imai, Blythe Teh Engstroem, Michael Barenboim, Razvan Popovici – Viola

Frans Helmerson, Andrei Ionita, Anastasia Kobekina – Violoncello

Stanislau Anishchanka – Kontrabass

Elena Bashkirova, Shagajegh Nosrati, Daniel Barenboim, Nelson Görner, Diana Ketler – Klavier

Dorothea Röschmann – Sopran

Thorsten Johanns – Klarinette

Premsyl Vojta – Horn

 

Eintrittspreise:

Konzerte 23.06., 25.06. und 26.06.:  35 Euro, erm. 20 Euro

Abo für diese Konzerte: 75 Euro.

Konzert 24.06.: ab 45 Euro (mehrere Kategorien)

Ticketvorbestellung unter susanne@gundelach-bonn.de, Tel 0228 95 22 80

Bitte beachten Sie die Bestimmungen der Coronaschutzverordnung.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Musik

„Organ on the Rocks“

Die Ev. Kirchengemeinde Bad Honnef lädt anlässlich des 60-jährigen Orgeljubiläums am Sonntag, 21. August 2022, ...

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in:Musik